Atomkraft? – Nein Danke!

Immer wieder kommt es im französischen Atomkraftwerk Cattenom zu Störfällen – seit 1986 meldete der Betreiber rund 800 Zwischenfälle. Für den Betreiber EDF steht trotzdem fest: der letzte Block des Kraftwerks soll erst 2051 planmäßig abgeschaltet werden.
Doch wir als GRÜNE JUGEND SAAR meinen: Cattenom muss besser heute als morgen abgeschaltet werden, um die saarländische Bevölkerung vor der akuten Gefahr einer nuklearen Katastrophe zu wahren! So auch Expert*innen: nach einem Stresstest im Jahr 2011/12 beurteilten diese schon damals den Atommeiler als mangelhaft.

 

Mangelhaft ist unter anderem die Kühlwasserversorgung. Nach EU- Standards müssen europäische Atomkraftwerke mit mindestens drei, voneinander unabhängige, Notkühlsysteme ausgestattet sein – das Atomkraftwerk Cattenom verfügt allerdings über nur zwei und kann bei einem Notfall das Schmelzen der Brennelemente vermutlich nicht verhindern. Zudem speisen sich die Kühlsysteme zum Teil aus einem nicht erdbebensicheren Tank und auch andere elementare Bauteile des Atomkraftwerks können vermutlich schon einem leichten Erdbeben nicht standhalten.
Eine weitere Bedrohung stellt der unzureichende Schutz gegen terroristisch Angriffe auf das Atomkraftwerk dar. So sind die einzelnen Blöcke nur durch ein Wellblechdach von der Umwelt getrennt, somit sind die gefährlichsten Bereiche des AKWs beim Absturz eines Flugzeuges nicht geschützt.
Dies sind nur einige Beispiele, die den mangelhaften Zustand des Atomkraftwerks verdeutlichen, aber sie reichen für uns als GRÜNE JUGEND SAAR aus, um klar sagen zu können: schaltet Cattenom in den nächsten vier Jahren ab! Das fordern auch geltende Bestimmungen, nach denen Cattenom Mitte der 2020er Jahre vom Netz genommen werden muss.
Zudem fordern wir als GRÜNE JUGEND SAAR ein europäisches Ziel zur Abschaltung aller europäischen Atomkraftwerke. Dazu ist es sinnvoll sich an dem Ziel der Bundesregierung zu orientieren und bis 2022 aus der Atomenergie auszusteigen. Des Weiteren fordern wir die Bundesregierung auf, ein Exportverbot für Brennelemente zu verhängen und bereits erteilte Genehmigungen aufzuheben, denn die Lieferungen von Brennelementen ist eine Auslieferung der eigenen Bevölkerung und der Umwelt an willkürliche AKW- Betreiber.